Sun, January 2, 2011 3:01:34 PM



Unser Genosse K. aus A. schreibt uns:





Im PM-Magazin stand was ziemlich Antikommunistisches.  www.pm-magazin.de

 


Ich habe ihm die passende Antwort zu kommen lassen:


Sehr geehrte Redaktion.

Ich komme gerade vom Bahnhof und habe ihre aktuelle Ausgabe zum Thema" Die größten Menscheitsirrtümmer der Geschichte - insbesondere "Kommunismus" - gelsen.


Dies hat mich sehr vorm Kopf gestoßen weil dort viele falschen Dinge gesagt wurden. Zum Einen sind im Kommunismus nicht alle Menschen " gleich" sondern sollten, wenn überhaupt, die selben Ausgangspositionen bestehen , heißt analog "gleiches " Recht für alle "gleiche " Chancen auf Beruf und Perspektive.


Wie kann es sein das eine Angelina Jolie in Hollywood bevorzugt wird und ich dagegen nie im Leben eine Chance erhalte, weil ich nicht die Connections habe. Ihr Vater war im Übrigen auch Schauspieler. Fällt euch was auf?: KLASSENVERHÄLTNIS !!!

Ich bekam zu lesen " kommunistische Länder". Ihr solltet euch mal ernsthaft damit auseinandersetzen, was Kommunismus eigentlich wissenschaftlich ist, eine vollendete klassenlose Gesellschaft, in der es auf diesem Planeten sogesehen keine Nationalstaaten mehr gibt und sich der Prozess bis dort hin über Jahrhunderte erstreckt. Das "Scheitern am Kommunismus" - so wie ihr es sagt - lag am Revisionismus, also an der Restauration des Kapitalismus in der SU und Albanien und an nix Anderem. Ich will euch hier nicht beleidigen aber irgendwie habt ihr keine Ahnung. Aber wahrscheinlich liegts eh daran, dass die Massenmedien eh von den Konzernen und Monopolen gelenkt und gesteuert werden. Man muss es auch mal so sehen, dass unter Hoxha und Stalin eiserne Diziplin und Ordnung herrschte.
Denken Sie, dort wurde ein 90 jährigen Rentner am S-Bahnhof tödlich gegen den Kopf getreten??? Bei Hoxha wurden Drogendealer u.- Konsumierer per Genickschuss abgeschafft und das ist ja auch richtig so. Oder nicht?
Und jetzt tobt die krasseste Mafia aller Zeiten dort rum.

Eins können Sie mir glauben, auch dieses Land braucht eine starke straffe Hand, die mal wieder zeigt, wo's lang läuft. Und wenn Stalin nicht gewesen wäre, wäre Russland nie Superweltmacht gewesen bzw. geworden. Man denke nur mal an die Raumfahrt...

Ich kann Ihnen mit Zuversicht garantieren, dass der Imperialismus nicht das Ende der Menscheit ist, auch wenn ich's nicht mehr mit erleben werde.


Stehen Sie wirklich so fest hinter dem internationalen Finazkapital? Schauen Sie sich einfach um, wie angesichts der schlimmsten Weltwirtschaftskrise seit den 30ern alles auseinander bricht. Wenn's nach mir ginge, würde ich alle imperialistischen Investoren rausschmeißen. Das Einzige, was ich will, ist ein Gesetz, wonach jeder arbeiten MUSS.
Wollt ihr wirklich die Volksmassen verblöden und jede Perspektive jenseits des Weltkapitalismus verneinen?

Das wars erstmal von meiner Seite aus.

Denkt mal drüber nach.

So long

Enver