Zum 100. Todestag

unseres Genossen Paul Singer

Paul Singer war Marxist und stellte sich bis zu seinem Tod in den Dienst der revolutionären Befreiung der Arbeiterklasse.

Er war ein herausragender revolutionärer Führer sowohl der deutschen Arbeiterklasse im Besonderen als auch der internationalen Arbeiterklasse im Allgemeinen. Er war ein Führer der deutschen Sozialdemokratie und der II. Sozialistischen Internationale.

Er kämpfte an der Seite von Marx, Engels, Bebel und mit Lenin gegen Revisionismus und Reformismus

Paul Singer gehört der revolutionären Arbeiterklasse, gehört der KPD (SH) !

Paul Singer gehört nicht den Reformisten und Revisionisten !



Die KPD (SH) dokumentiert hier zum ersten Mal im Internet -

Engels über Paul Singer

Lenin über Paul Singer



Hier noch eine kurze Anmerkung zum Begriff „Sozialdemokrat“:

Kritik von Engels und Lenin am falschen Begriff „Sozialdemokrat“

(aus Lenin: „Staat und Revolution“)



Ferner veröffentlichen wir hier zum ersten Mal die Schriften von Enver Hoxha und der Partei der Arbeit Albaniens über die verräterische Rolle und Zusammenarbeit von Sozialdemokratismus und Revisionismus gegen den Marxismus-Leninismus:

Enver Hoxha: „Die modernen Revisionisten degenerieren zu Sozialdemokraten, verschmelzen mit der Sozialdemokratie“
Zëri i Popullit vom 7. April 1964


sowie


Partei der Arbeit Albaniens: Gegen die reformistischen sozialdemokratischen Illusionen

vom 14. Juli 1963


Und schließlich veröffentlichen wir nochmals:

Über die sozialdemokratisch-menschewistischen Wurzeln des modernen Revisionismus

(Auszug aus dem Buch: „Über die Grundlagen und zu den Fragen des Stalinismus“)





100. Todestag

von Paul Singer

und 100 Jahre Verrat der SPD an der Arbeiterklasse !

Und was macht heute die SPD, diese imperialistische Partei des Verrats an der revolutionären Sozialdemokratie des 19. Jahrhunderts ?

In Worten gebt ihr euch als „Verteidiger“ des Genossen Paul Singer aus, heftet ihn euch als einen „eurer“ „Ur-Väter“an, in Worten, ja … und in Taten ? Sollen wir euch daran erinnern ?

100 Jahre SPD - Betrug sind genug !

In Wirklichkeit habt ihr ...

der Bourgeoisie die Arbeiterklasse, uns Kommunisten 100 Jahre lang ans Messer geliefert mit eurem Anti-Kommunismus, angefangen mit eurem Kampf gegen den Marxismus, dann mit eurem Kampf gegen den Leninismus und danach ganz besonders gegen den Stalinismus und Hoxhaismus –

Ihr habt stets auf der Seite der Konterrevolution gestanden, habt den Kapitalismus stets gegen den Sozialismus verteidigt, deswegen loben euch die Kapitalisten und deswegen hassen euch die Arbeiter !

habt ihr SPD-Führer die II. Internationale und damit das Weltproletariat in den opportunistischen Sumpf geführt,

... habt ihr die Gewerkschaften in Instrumente der Kapitalisten gegen die Arbeiterklasse verwandelt,

habt ihr dem Kaiser 1914 die Kriegskredite für den imperialistischen Weltkrieg bewilligt, damit sich die Arbeiter der Krieg führenden Länder gegenseitig erschießen für den Profit der Imperialisten,

habt ihr die Novemberrevolution im Blut ertränkt und ihre Führer 1919 ermordet,

habt ihr der Bourgeoise bei der Niederschlagung der Arbeiteraufstände Anfang der 20er Jahr geholfen und die Arbeiterklasse entwaffnet,

habt ihr In Berlin die Arbeiter am Blutsonntag von 1929 am 1. Mai niedergeschossen,

habt ihr den Steigbügel der Faschisten gehalten, und sie an die Macht gebracht – wie Stalin richtig feststellte, - der 100. Todestag von Paul Singer mahnt uns auch an den 31. Januar 1931 ! In der Arbeiterbewegung ist es bis heute der Kampftag gegen Krieg und Faschismus !

habt ihr versucht, die Komintern in ein Instrument des Verrats an der Weltrevolution zu verwandeln und sie mit eurer „Volksfrontpolitik“vor den Karren der Bourgeoisie zu spannen,

seid ihr den westlichen Alliierten nach dem Zweiten Weltkrieg in den Hintern gekrochen und habt ihnen mit eurem Anti-Kommunismus geholfen, nicht nur die deutsche Arbeiterklasse, sondern auch die deutsche Nation zu spalten,

habt ihr euch mit den Revisionisten in einer Partei vereinigt und die SED zu einer sozialfaschistischen Partei zur Unterdrückung der Arbeiter und Bauern gemacht, damit habt ihr die Arbeiter und Bauern zusammen mit den Revisionisten um den Sozialismus betrogen,

habt ihr euch für den westdeutschen Revanchismus ins Zeug gelegt,

habt ihr das KPD-Verbot unterstützt und kommunistische Gewerkschafter aus den Gewerkschaften ausgeschlossen,

habt ihr alles getan, das kapitalistische Westdeutschland zu einer aggressiven, imperialistischen Macht zu machen und das sozialistische Lager bekämpft, unterwandert, und dem Westen in den Rachen geworfen, habt ihr dem westdeutschen Imperialismus geholfen, sich die DDR einzuverleiben und die Völker des Ostens an den Westen zu verkaufen,

habt ihr die Konterrevolution gegen die Befreiungskämpfe der von Deutschland unterdrückten und ausgebeuteten Völker unterstützt,

habt ihr die Notstandsgesetze und andere Gesetze durchgepeitscht, die 68-er Bewegung bekämpft, die Fachisierung von Staat und Gesellschaft betrieben,

habt ihr den deutschen Militarismus, die NATO, habt ihr den Krieg in Afghanistan unterstützt,

habt ihr die Anti-Atom-Bewegung niedergeknüppelt,

ihr habt euch in Vorständen und Aufsichtsraten der Großkonzerne eine goldene Nase verdient, habt euch eine Arbeiteraristokratie herangezüchtet, die ihr auf die revolutionäre Arbeiterbewegung gehetzt habt, ihr habt euch als Streikbrecher betätigt,

Ihr habt „gekämpft“ ? , Ja, ihr habt gekämpft für die Demoralisierung der Arbeiterklasse, dass sie schön still hält und sich willig weiter ausbeuten und unterdrücken lässt, ihr habt die Arbeiterklasse an die Kette des Kapitalismus gelegt.

Was habt ihr denn überhaupt für die deutsche Arbeiterklasse , für das deutsche Volk getan ? NICHTS habt ihr getan ! Ihr habt die Arbeiter nach Strich und Faden belogen und betrogen, habt uns in den Bankrott getrieben, uns mit Hartz IV an den Bettelstab gebracht, uns arbeitslos gemacht und uns ins Elend getrieben,

und für all das habt ihr nun endlich eure Quittung gekriegt … ihr pfeift aus dem letzten Loch !!! – Das geschieht euch recht !!!

Ihr habt euch selber das Grab geschaufelt ! Begraben werden euch die Arbeiter. Sie sind nicht nur die Totengräber des Kapitalismus, sondern auch die Totengräber des Sozialdemokratismus !

Denkt nicht, dass eure Verbrechen an der Arbeiterklasse jemals vergessen werden können, dafür wird nicht nur die KPD (SH) sorgen, dafür sorgt die Arbeiterklasse selbst ! 100 Jahre Betrug der SPD lassen sich nicht wegwischen !

Und unser Genosse Paul Singer soll etwa einer von euch, auch so ein Verbrecher an der Arbeiterklasse gewesen sein, wie ihr es nun schon seit hundert Jahren seid ?

Paul Singer war nicht wie ihr - ein treuer Diener des Kapitals. Er war ein Revolutionär, der vorbildlich für die revolutionäre Umwandlung des Kapitalismus in den Sozialismus kämpfte.

Paul Singer verteidigte als deutscher Sozialdemokrat die II. Internationale, die zunächst noch den Geist Friedrich Engels atmete. Als Paul Singer, dieser hervorragende Führer der II. Internationale starb, da starb mit ihm die II. Internationale – durch wen ? Durch euren Verrat, verehrte Führer der heutigen SPD !!

Ihr legt einen Kranz nieder, so als ob Paul Singer „einer von euch“ gewesen sei :

Er hat der Sache des demokratischen Sozialismus mit voller Hingabe gedient.“

Nein, ganz bestimmt nicht, ihr Herren Sozialfaschisten und Anti-Kommunisten !

Der Marxist Paul Singer hat solche Verbrecher am Proletariat, solche Mörder an den Kommunisten, wie ihr es seid - die ersten Agenten der Bourgeoisie in den Reihen der Arbeiterklasse - entlarvt und bekämpft !

Ihr SPD-Führer, ihr seid „lebendige Leichname“ wie Rosa Luxemburg treffend sagte, aber die revolutionäre Sozialdemokratie, mit August Bebel und Paul Singer an der Spitze, wird ewig weiterleben in den Herzen des Weltproletariats !



Paul Singer mit eurem so genannten „demokratischer Sozialismus“ in Verbindung zu bringen, ist eine bodenlose Frechheit. Die KPD (SH) ist heute die einzige revolutionäre Organisation in Deutschland, die Paul Singer verteidigt gegen euch Reformisten und gegen die Revisionisten von der DKP, gegen die „Linken“, die MLPD und wie sie alle heißen...

Niemals hat Paul Singer sich an den bürgerlichen Sozialismus verkauft. Im Gegenteil, Paul Singer hat euren so genannten“ „demokratischen Sozialismus“ als das entlarvt und bekämpft, was er ist – bürgerlicher Sozialismus – reformierter Kapitalismus !

Umgekehrt wird ein Schuh draus, sehr verehrte SPD-Führer, genau umgekehrt !!

Paul Singer hat nicht etwa eurem „demokratischen Sozialismus“ gedient, sondern er hat im Gegenteil, der sozialistischen Demokratie der Arbeiterklasse gedient. Und darunter hat Paul Singer – wie alle Marxisten – niemals irgendetwas anderes verstanden als die

Diktatur des Proletariats !

Wer hat uns verraten ? Sozialdemokraten ! Wer verrät uns Kommunisten ? Die Revisionisten !

Sozialdemokratismus und Revisionismus – Hand in Hand gegen den Kommunismus !







Lebensdaten von Paul Singer:

1844
16. Januar: Paul Singer wird als neuntes Kind eines jüdischen Kaufmanns und dessen Ehefrau in Berlin geboren.
1868
Nach Kontakten mit August Bebel und Wilhelm Liebknecht tritt Singer dem "Berliner Arbeiterverein" bei.
26. Oktober: Mitbegründer des "Demokratischen Arbeitervereins".
1869
Singer gründet in Berlin mit seinem ältesten Bruder die Damenmäntelfabrik "Gebr. Singer".
Er wird Mitglied der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei (SDAP).
1871
Eine schwere Tuberkuloseerkrankung zwingt ihn zu einem längeren Kuraufenthalt.
1875
Singer übernimmt die Leitung eines Berliner Asyl-Vereins für Obdachlose.
1878
Nach Erlaß der „Sozialistengesetze" organisiert Singer Solidaritätsaktionen und hält die Verbindung zwischen der Parteiführung in Deutschland und Karl Marx sowie Friedrich Engels in London.
1879
16. März: Die preußische Polizei durchsucht erfolglos Singers Geschäfts- und Privaträume. Er wird unter ständige Überwachung der politischen Polizei gestellt.
Singer initiiert die Gründung der Zeitschrift "Sozialdemokrat" in Zürich und leitet deren illegalen Vertrieb.
1883
Oktober: Trotz antisemitischer Verleumdungen wird Singer als eines der fünf sozialdemokratischen Mitglieder in die Berliner Stadtverordnetenversammlung gewählt.
1884-1911
Stadtverordneter von Berlin. Er nimmt den Vorsitz der sozialdemokratischen Fraktion wahr und profiliert sich als Verwaltungsfachmann.
1884
Genosse Paul Singer gründet das formell keiner Partei gehörige "Berliner Volksblatt. Organ für die Interessen der Arbeiter", einen Vorläufer des "Vorwärts".
1884-1911
Mitglied des Reichstags.
Als Vorsitzender der Geschäftsordnungskommission und Fraktionsvorsitzender betreut er zahlreiche Parlamentarier zu Beginn ihrer politischen Laufbahn.
1886
29. Juni: Genosse Paul Singer wird aus Berlin ausgewiesen. Zuvor hatte er im Reichstag über einen als Sozialdemokrat getarnten Polizeiagenten berichtet, der plante, die organisierten Arbeiter zu terroristischen Anschlägen zu verleiten. Paul Singers Ausweisung gestaltet sich zu einer Protestkundgebung der Berliner Arbeiterbewegung gegen die "Sozialistengesetze".
Paul Singer lässt sich in Dresden nieder. Er übernimmt anstelle des verhafteten Bebel das Schatzmeisteramt in der illegalen Partei.
1887
Genosse Paul Singer scheidet formell aus der Firmenleitung aus und widmet sich als Privatier gänzlich der politischen Arbeit.
1890
Nachdem die "Sozialistengesetze" nicht mehr verlängert wurden, erfolgt die Umbenennung der SDAP in SPD. Singer und Bebel werden zum Vorsitzenden gewählt.
1890-1909
Gemeinsam mit August Bebel nimmt Paul Singer den Vorsitz in der Partei wahr und leitet mit Ausnahme von 1901 sämtliche Parteitage der SPD.
1891
Er protestiert nicht nur im Reichstag gegen die angekündigte Erhöhung der Getreidezölle, sondern spricht auch auf Protestversammlungen. Diese für Singer charakteristische Verknüpfung von parlamentarischer Tätigkeit und politischer Basisarbeit macht ihn äußerst populär.
1898
Genosse Paul Singer stellte sich gegen den Revisionisten Bernstein.
ab 1900
Seit Gründung des Internationalen Sozialistischen Büros ist Genosse Paul Singer ständiges Mitglied dieses Exekutivorgans der Internationale, in dem auch Lenin als Vertreter der SDAPR mitarbeitet.
1905
Genosse Paul Singer organisiert Veranstaltungen, auf denen gegen die Verfolgung politischer russischer Emigranten in Deutschland protestiert wird.
1911
31. Januar: Nach kurzer schwerer Krankheit stirbt Genosse Paul Singer in Berlin.
5. Februar: Bei seiner Beisetzung geben ihm Hunderttausende das letzte Geleit (siehe Veröffentlichung unten: Gedenkschrift von Lenin)